EJW Ludwigsburg
Evangelisches Jugendwerk Bezirk Ludwigsburg kontakt

BezirksArbeitsKreis und DelegiertenVersammlung

Geleitet wird das Bezirksjugendwerk vom Bezirksarbeitskreis (BAK), der sich hauptsächlich aus ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie dem geschäftsführenden Jugendreferenten, der Leitenden Referentin und dem Bezirksjugendpfarrer zusammensetzt.

Die Vertreter aller Gemeinden, in der Regel ebenfalls hauptsächlich ehrenamtliche Mitarbeiter/innen, treffen sich zweimal jährlich zur Delegiertenversammlung (DV).

Hier stellen sich die BAK-Mitglieder vor:

 

Robert Schäfer

Name: Robert Schäfer

1. Deine Aufgabe/Amt im BAK?

Vorsitzender des EJW LB, Fachaufsicht bei Elke Haas (Leitende Referentin des CVJM Ludwigsburg und der gemeinsamen Jugendarbeit von CVJM und EJW LB) und Delegierter in der Landesdelegiertenversammlung des Evang. Jugendwerks in Württemberg (Kraft Amtes)

2. Wie bist du zum Jugendwerk gekommen?

Über den Konfi-Club mit Klaus Neugebauer und Timo Trautwein. Danach Teilnahme am Grundkurs und die Leitung vieler Freizeiten und Unterstützung verschiedener Konfi-Camps.
Seit 2004 Mitglied im BAK und seit 2009 als 1. Vorsitzender.

3. Was ist dir am EJW LB wichtig?

Dass es bunt, vielfältig und interessant für Kinder und Jugendliche ist.
Momentan befinden wir uns in einer aktiven Annäherungs- und Übergangsphase gemeinsam mit dem CVJM Ludwigsburg, angestoßen durch das abgeschlossene Projekt „Jugendarbeit im Wandel“. Hier ist es mir wichtig, dass das eigene Profil des Jugendwerks erhalten und sichtbar bleibt.

4. Warum lohnt es sich deiner Meinung nach, sich in seiner Freizeit für das Jugendwerk zu engagieren?

Sich verantwortlich und sozial zu verhalten (in seinem Umfeld und seinem Gegenüber) ist sehr wichtig für eine funktionierende Gesellschaft. Die Jugendarbeit kann helfen, diese Kompetenz zu entwickeln und auszuprägen.
Das Jugendwerk soll ebenso Plattformen bieten, die als Begegnungsstätte dienen, um über Gott, Jesus Christus und christliches Verhalten zu sprechen und nachzudenken, um seinen Glauben möglichst zu festigen bzw. zu entfalten.

5. Was machst du in deinem normalen Leben? (Beruf/Hobby etc.)

Vertriebsingenieur bei der TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH+Co. KG.

 

Adrian Wilhelm

Name: Adrian Wilhelm

1. Deine Aufgabe/Amt im BAK?

Stellvertretender Vorsitzender und im Fachaufsichtsteam von Klaus Neugebauer

2. Wie bist du zum Jugendwerk gekommen?

Nach der Konfirmation besuchte ich einen Konfi-Club in Neckarweihingen. Ich bemerkte schnell wie gut es mir im EJW gefällt und besuchte daraufhin den Grundkurs. Nach diesem Grundkurs habe ich viele Sachen gemacht und bin auch in den BAK eingestiegen und bis jetzt geblieben.

3. Was ist dir am EJW LB wichtig?

Wichtig am EJW sind mir die vielen Leute, aus denen sich zum Teil echte Freundschaften entwickelt haben. Aber mir ist es auch wichtig, gerade in der heutigen unruhigen Zeit, jungen Leuten Halt zu bieten und dabei christliche Werte zu vermitteln, auf die man sich stützen kann und die einem Kraft geben können.

4. Warum lohnt es sich deiner Meinung nach, sich in seiner Freizeit für das Jugendwerk zu engagieren?

Der Lohn an sich sieht und spürt man, wenn man den jungen Leuten einfach helfen kann, Spaß vermittelt und super Gespräche führt. Diese jungen Leute geben einem sehr viel zurück.

5. Was machst du in deinem Leben außerhalb vom EJW LB? (Beruf/Hobby etc.)

Wenn ich nicht auf der Karlshöhe in einer Jugendwohngruppe der Kinder und Jugendhilfe arbeite, spiele ich Tennis, Tischtennis und treffe mich gerne mit Freunden.

 

Markus Buchholz

Name: Markus „Buchi“ Buchholz

1. Deine Aufgabe/Amt im BAK?

Regionenvertreter der Region „Ost“ (alle Gemeinden von CVJM-Jugendreferent Stefan Richter: Oßweil, Auferstehungskirche, Schlößlesfeld, Neckarweihingen, Poppenweiler, Hoheneck) und im Fachaufsichtsteam von Stefan, Delegierter in der Landesdelegiertenversammlung des Evang. Jugendwerks in Württemberg

2. Wie bist du zum Jugendwerk gekommen?

Nach dem Konfis wurden wir für den damaligen Schnupperkurs „Kiebitz“ eingeladen. Dann Grundkurs, Freizeitleiter, Vorstand im ejw Oßweil, BAK, Praktikum im EJW, etc.

3. Was ist dir am EJW LB wichtig?

Dass die Gemeinschaft, die wir u. a. im MA-Café oder bei Aktionen oder im BAK erfahren, nicht verloren geht.

4. Warum lohnt es sich deiner Meinung nach, sich in seiner Freizeit für das Jugendwerk zu engagieren?

Weil ich denke, dass man mit der Jugendarbeit die Kinder und Jugendlichen von Gott begeistern kann. Mit Spaß und Action, coolen Leuten und - ganz wichtig - mit Worten, die sie verstehen.

5. Was machst du in deinem normalen Leben? (Beruf/Hobby etc.)

Beruf: Bürokaufmann in der ZSU GmbH (Tochterfirma Diakonie Württemberg); Handball, Jugendarbeit im EJW LB und ejw Oßweil

 

Jeanette Möller

Name: Jeanette Möller

1. Deine Aufgabe/Amt im BAK?

Regionenvertreterin der Region von Klaus Neugebauer (Remsecker Gemeinden und Kornwestheim) und im Fachaufsichtsteam von Klaus

2. Wie bist du zum Jugendwerk gekommen?

Nach der Konfirmation in Remseck-Neckarrems hat Klaus einen Konfi-Club  ins Leben gerufen, um mit den anderen Konfis in Kontakt zu bleiben. Doch diesen Club haben nur zwei Konfis besucht, so dass Klaus uns vorgeschlagen hat den Grundkurs im Herbst zu besuchen. Tja und so hat mich das Jugendwerk gewonnen.

3. Was ist dir am EJW LB wichtig?

Das Jugendwerk bietet zusätzlich eine Heimat für Jugendliche, junge Erwachsene und Erwachsene. Hier werden Kompetenzen erworben, die man sonst nur schwer irgendwo anders erlernen kann. Hier erlebt man Gemeinschaft. Hier baut man Bindungen zu Gott auf bzw. stärkt sie.
Alles was ich bisher im Jugendwerk erfahren durfte, möchte ich auch anderen ermöglichen bzw. mich dafür einsetzen, dass andere von diesen Erfahrungen im EJW LB ebenso profitieren können wie ich.

4. Warum lohnt es sich deiner Meinung nach, sich in seiner Freizeit für das Jugendwerk zu engagieren?

Die Zeit ist sinnvoll angesetzt. Man trifft Freunde, Gleichgesinnte, netten Leute, engagierte Jugendreferenten, …
Man lernt jede Menge soziale Kompetenzen (Organisation, Reden vor einer Gruppe, Andacht vorbereiten, Programm für Jungschar/Freizeiten überlegen bzw. vorbereiten, Besprechungen bzw. an Absprachen halten, ….)
Es bringt einen gut voran im Leben mit den Erfahrungen aus dem Jugendwerk. Zudem macht es jede Menge Spaß. Die Belohnung für das Engagement ist dann die Begeisterung der Kinder, Konfis, Trainees, Jugendlichen, …
Und daran wächst man.

5. Was machst du in deinem normalen Leben? (Beruf/Hobby etc.)

Ich arbeite im Finanzamt.
Nebenbei führe ich musikalisch den Spielmanns- und Fanfarenzug der Feuerwehr Remseck.
Sportlich bin ich beim (Step-)Aerobic und Inlinern mit Freude dabei.

Thomas Peters

Name: Thomas Peters

1. Deine Aufgabe/Amt im BAK?

Regionenvertreter der Region von Simone Gugel (Asperg, Möglingen, Tamm und Freiberger Gemeinden) und im Fachaufsichtsteam von Simone

2. Wie bist du zum Jugendwerk gekommen?

Ich hatte in meiner Jugend in Schwerin bereits Jugendarbeit gemacht und habe über die Jugendarbeit in Freiberg auch Anschluss an das EJW gefunden.

3. Was ist dir am EJW LB wichtig?

Mir ist es wichtig Jugendlichen eine Umgebung zu bieten in der sie Sachen ausprobieren können. Z.B. vor Gruppen frei zu sprechen oder Demokratie.

4. Warum lohnt es sich deiner Meinung nach, sich in seiner Freizeit für das Jugendwerk zu engagieren?

Man kann vieles lernen und zum Teil Sachen in einer geschützteren Umgebung üben und ausprobieren. Darüber hinaus kann man auf Freizeiten auch sehr praktische Dinge lernen, wie zum Beispiel putzen.

5. Was machst du in deinem normalen Leben? (Beruf/Hobby etc.)

Ich arbeite bei Nokia, im Bereich Produkteinführung für optische Netze. Nebenbei studiere ich >Sicherheit in der Informationstechnik< und arbeite ehrenamtlich im EJW und auch für die Band in Freiberg.

 

Beate Hedrich

Name: Beate Hedrich

1. Deine Aufgabe/Amt im BAK?

Im Fachaufsichtsteam von Simone, zusammen mit Thomas und Elke

2. Wie bist du zum Jugendwerk gekommen?

Als ich in Aldingen vom Vikar angefragt wurde und angefangen habe, eine Jungschar zu machen bzw. schon als ich meine ersten Freizeiten und Jugendclubs besucht habe.

3. Was ist dir am EJW LB wichtig?

Dass jeder willkommen ist; die Gemeinschaft mit Menschen, die der Glaube verbindet.

4. Warum lohnt es sich deiner Meinung nach, sich in seiner Freizeit für das Jugendwerk zu engagieren?

Weil ich es wichtig finde, dass junge Menschen in einem geschützten Rahmen wertgeschätzt werden und auch z.B. üben können, Verantwortung für sich selbst und seine Mitmenschen zu übernehmen.

5. Was machst du in deinem normalen Leben? (Beruf/Hobby etc.)

Ich arbeite beim Jugendamt als Vormund für Kinder und Jugendliche. Außerdem verwandelt sich meine Küche gern zur Koch- und Back-Versuchsküche. Und meiner Nähmaschine entschlüpfen manchmal auch ganz schöne Dinge.

 

Klaus Neugebauer

Name: Klaus Neugebauer

Dein JOB/Amt im BAK: Mitglied im BAK kraft Amtes als geschäftsführender Jugendreferent.

Wie bist du zum Jugendwerk gekommen? Erstmalig als ehrenamtlicher Mitarbeiter auf dem Grundkurs, später dann als hauptamtlicher Jugendreferent.

Warum engagierst du dich im BAK/im ejw? Was möchtest du mit deiner Mitarbeit erreichen? Junge Leute stärken und unterstützen, um in der evang. Jugendarbeit und im Glauben Heimat, Gemeinschaft und Lebenswertes zu finden.

Eine Geschichte, Person, Vers aus der Bibel, der/die dich beeindruckt – Warum? Psalm 139 – Gott kennt mich durch und durch, versteht mich, hält mich und leitet mich (auch wenn ich das nicht immer gleich erkenne).

Damit kann man mich jagen/das mag ich gar nicht? Intoleranz bzw. Schwarz-Weiß-Denken bzw. enge Ideologie-Mentalität („Ich hab die Weisheit gepachtet“).

Welchen Wunsch möchtest du dir mal noch erfüllen? Vielleicht mal New York besuchen?

 

Martin Ergenzinger

Name: Martin Ergenzinger

1. Deine Aufgabe/Amt im BAK?

Als Bezirksjugendpfarrer darf ich die Arbeit des BAK begleiten und mitgestalten.

2. Wie bist du zum Jugendwerk gekommen?

Als Jugendlicher hatte ich über die musikalische Ecke öfters mit meinem Heimatjugendwerk (Waiblingen) zu tun. Daraus entstand ein Jugendkreis, daraus wurde ein FSJ und jetzt, viele Jahre später, darf ich mich als Pfarrer dem Jugendwerk verbunden fühlen.

3. Was ist dir am EJW LB wichtig?

Dass es ein Ort ist, an dem Gemeinschaft gesucht und gefunden werden kann. Dass Jugendliche ihre Gaben entdecken und einbringen können. Dass wir immer wieder erleben dürfen, wie Gott uns segnet und wie wir zum Segen für andere werden.

4. Warum lohnt es sich deiner Meinung nach, sich in seiner Freizeit für das Jugendwerk zu engagieren?

Weil dann genau das passieren kann, was das EJW zu einem wichtigen Ort macht (s.o.).

5. Was machst du in deinem normalen Leben? (Beruf/Hobby etc.)

Ich arbeite zu 50 % als Jugendpfarrer im Kirchenbezirk Ludwigsburg. Mit dem Rest meiner Zeit mache ich Musik, meistens als Gitarrist und Sänger. Dabei geht alles von schnulzig bis rotzig.

 

Elke Haas

Name: Elke Haas

1. Deine Aufgabe/Amt im BAK?

Als Leitende Referentin des CVJM Ludwigsburg bin ich mit Sitz und Stimme im BAK. Dies ist Ergebnis der verstärkten Zusammenarbeit von Bezirksjugendwerk und CVJM Ludwigsburg. Unsere gemeinsame Aufgabe ist die evangelische Jugendarbeit zu gestalten und weiter zu entwickeln.

2. Wie bist du zum Jugendwerk gekommen?

Aktuell arbeite ich in meiner Funktion mit.
Als Kind und Jugendliche war ich Teilnehmende und Mitarbeiterin.

3. Was ist dir am EJW LB wichtig?

Wissen, wer ich bin und wer wir sind, ist für mich von hoher Bedeutung – dazu gehört viel Erfahrungswissen und Klarheit über die eigene christliche Haltung in einer multikulturellen Gesellschaft.

4. Warum lohnt es sich deiner Meinung nach, sich in seiner Freizeit für das Jugendwerk zu engagieren?

Sich für andere zu engagieren bedeutet, sich für sich selbst und für eine Gemeinschaft zu engagieren. Dies ist ein hohes Gut, das v.a. in der evangelischen Jugendarbeit gelernt, geübt und angewandt wird. So entsteht Bildung.

5. Was machst du in deinem normalen Leben? (Beruf/Hobby etc.)

Als Diakonin und Leitende Referentin vermittle ich in allen Arbeitsbereichen eine werteorientierte Haltung.

 

Name: Philipp Springer

1. Deine Aufgabe/Amt im BAK?

Ich habe kein gesondertes Amt, ich wurde von den in der Delegierten-Versammlung gewählten BAK-Mitgliedern nachträglich in den BAK zugewählt.

2. Wie bist du zum Jugendwerk gekommen?

Angefangen hat alles nach der Konfirmation im Jahr 2008. Danach habe ich das Trainee-Programm absolviert und den Grundkurs sowie den Kiebitz (Schnupperkurs) besucht. Anschließend in Ossweil eine Jungschar ins Leben gerufen und nach 4 Jahren dann selbst erstmals Trainee geleitet. Ich war vor meiner Zeit im BAK gewählter Delegierter aus Ossweil und bin ebenso in Ossweil im Vorstand. Ansonsten bei jeglichen Aktionen und Freizeiten im Sommer mit dabei.

3. Was ist dir am EJW LB wichtig?

Am EJW ist mir der Kontakt zu den Menschen wichtig, in den vielen Jahren sind starke Verbindungen und Freundschaften entstanden, die ich heute nicht mehr missen möchte. Auch die Verbindung zu Gott und Jesus ist stärker geworden und bereichert mein Leben. Allgemein ist es die Gemeinschaft, die die Arbeit im Jugendwerk zu etwas Besonderem werden lässt. Ich setze mich gerade heute dafür ein, dass die Jugendlichen die Chance bekommen, voller Freude, Spaß und den christlichen Werten aufwachsen zu können.

4. Warum lohnt es sich deiner Meinung nach, sich in seiner Freizeit für das Jugendwerk zu engagieren?

Es lohnt sich schon alleine aus dem Grund, nach einer erfolgreichen Aktion in glückliche, begeisterte Gesichter zu blicken. Doch es ist noch mehr. Lernen Verantwortung für sich und andere zu übernehmen ist mir sehr wichtig, und genau das lernt man in der Jugendarbeit. Die Jugendarbeit ist in meinen Augen eine geniale Vorbereitung auf ein selbstständiges Leben. Ebenso ist es mir wichtig, den Jugendlichen etwas mit auf den Weg zu geben, sei es der christliche Glaube, die Wertschätzung anderen gegenüber, der Schutz der Umwelt, oder einfach nur der Spaß, der bei mir immer sehr groß geschrieben wird. Ich möchte Jugendliche in ihrer individuellen Entwicklung stärken und sie ermutigen, ihren Weg zu gehen und ihnen dabei unterstützend zur Seite stehen.

5. Was machst du in deinem normalen Leben? (Beruf/Hobby etc.)

Nach meiner Ausbildung zum Bankkaufmann arbeite ich mittlerweile bei der Evangelischen Kirchenpflege Ludwigsburg in der Buchhaltung. In meiner Freizeit ist die Jugendarbeit im Bezirk Ludwigsburg und vor Ort in Ossweil natürlich ein großer Bestandteil, zugleich aber auch ein willkommener Ausgleich zum Büroalltag. Ebenso wichtig sind mir in meiner Freizeit das Mountainbikefahren, das Kochen, Freunde treffen, sowie das Reisen um die Welt und dabei alles zu fotografieren.
Und als wäre das nicht genug, bin ich als Supporter im Verein „Viva con Agua de Sankt Pauli“ ehrenamtlich tätig. Unter dem Motto „Alle für Wasser, Wasser für alle“ setzen wir uns dafür ein, den Menschen weltweit den Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Einrichtungen zu ermöglichen.